Mein Mai: Frühlingsbeginn und viele Ideen am Polarkreis

Mein Mai: Frühlingsbeginn und viele Ideen am Polarkreis

von Andrea 3. Juni 2019

Der Mai im Überblick

Viel unterwegs, viele Leute getroffen, jeden Sonnenstrahl ausgenutzt: Wenn ich nicht am meinem nächsten Buch geschrieben habe, habe ich so viel wie möglich aus den ersten Frühlingsanzeichen gemacht. Erste Frühlingsanzeichen? Im Mai?? Ja, so ist das am Polarkreis!

Sind es die ersten warmen Tage, die mich motivieren? Vielleicht – denn ich sprühe vor Energie und Ideen!

Mein Highlight

Ein Wochenende mit 25 Grad (am Polarkreis! im Mai!!), eine Zelttour in das traumhafte Naturreservat um die Ecke und die Eröffnung der Paddelsaison. Draußen sein, sehen, wie alles grün wird und endlich mal ohne Zwiebelschalen-Woll-Outfits herumlaufen 🙂

Was lief nicht so gut?

Vielleicht habe ich ein wenig zu viele Ideen, habe Lust auf tausend Dinge und werde frustriert, wenn nicht alles sofort und parallel angegangen werden kann. Komischerweise passiert das immer, wenn alles wunderbar ist und ich genügend Zeit zum Träumen habe. Also wird nun der vernünftige Teil (wie langweilig!) eingeschaltet, der mir sagt: Es geht nicht alles und schon gar nicht auf einmal. Amen. 

Worauf bin ich stolz?

Auf einen entspannten und produktiven Arbeitsmonat, auf den Mut, endlich mehr Kontakte in der neuen Heimat zu knüpfen und darauf, niemals still zu stehen und immer neugierig zu sein.

Sport & Fitness

In den letzten Monaten habe ich mir immer vorgenommen, regelmäßiger Kraftsport zu machen. Dieser wurde immer ersetzt durch mehr Zeit draußen und Zusatzeinheiten wie Schneeschippen, Möbel tragen oder Garten umgraben. 

Immerhin gibt es momentan eine regelmäßige Jogging-Routine, die einem gleichen Ritual folgt: Auf den ersten zwei Kilometern zieht mich das Haustier über Stock und Stein, dann verliert sie die Lust, um schließlich von mir gezogen zu werden. Es hat schon seinen Grund, warum die Lady als Schlittenhund aussortiert wurde.

Entspannung

Ich bin entspannt. Punkt. Rastlos … ja … aber auf positive Art. Kein Vergleich zu den ersten Jahren unserer Auswanderung. Vielleicht nehmen wir so langsam einen winzigen Teil der schwedischen Gelassenheit an. Die Fassade müsste gestrichen werden? Ach … nicht dieses Jahr. Der Garten überwuchert? Egal, wir gehen lieber zelten. Das entspannt!

Ernährung

Mit den milderen Temperaturen kommt die Umstellung von Suppe auf Salat, von warmem Porridge auf Smoothies. Außer an den Tagen, an denen es noch immer nur knapp über 0 Grad sind …

Worauf freue ich mich?

Auf Sommer!!! So richtig! Nach dem kurzen Wärmeeinbruch stellt uns die warme Jahreszeit nämlich ganz schön auf die Geduldsprobe. Bald haben wir 24 Stunden Tageslicht, und die würde ich gerne mit Paddeln unter der Mitternachtssonne und Wandertouren versüßen.

Was noch? Bald zieht unser zweites Haustier ein: Ein rüstiger Husky-Pensionär. Ganz zu schweigen von weiteren tausend Haustieren in Form von zwei Bienenvölkern. Ach ja – und Besuch aus der Heimat kommt auch noch. Langweilig wird es jedenfalls nicht 🙂 

Fazit

Momentan läuft viel, und das an allen Fronten. Sofern nicht wieder zu viel anläuft, ist das spannend und inspirierend. Ich liebe es, neue Themen in mein Leben zu lassen und freue mich auf Hund, Bienen, Besuch und meinen ersten wirklich entspannten Lappland-Sommer.

Ähnliche Artikel