Ausmisten: Innerer Frieden durch äußere Ordnung

Ausmisten: Innerer Frieden durch äußere Ordnung

von Lea 14. April 2018

Irgendwann ist es da. Dieses Gefühl. Das kann an einem Wochenende sein. Oder in der Frühlingszeit.

Du denkst dir: „Endlich mal Zeit für den Frühjahrsputz! Zeit, alten Krempel wegzuwerfen, die Bude mal wieder richtig durchzuputzen und endlich bis in die letzte Ecke Ordnung zu schaffen.“

Ein guter Vorsatz – aber oft stellt sich die Frage: “Wo anfangen?”

Hier ein paar Tipps, für den inneren Frieden durch äußere Ordnung:

  • Erstelle einen Plan! Schreib auf, was du alles machen möchtest.
  • Nimm dir nicht zu viel auf einmal vor.
  • Such dir Bereiche, in denen du sofort Ergebnisse sehen wirst. Das befriedigt ungemein und hilft beim Dranbleiben.
  • Sortiere die Aufgaben nach Themen:
    • Ausmisten (Kleidung, Bücher)
    • Ordnung schaffen (Schubladen, Badezimmerschränke, Haushaltsraum)
    • Richtig ordentlich durchputzen (Wohnzimmer: offener Gläserschrank, Couch absaugen in allen Ecken, …).
  • Plane die einzelnen Aufgaben ein (Achtung: bleib realistisch) und verteile sie auf mehrere Tage (je nach Anzahl der Aufgaben).
  • Versuche Dinge, die zusammengehören an einem Ort zusammenzubringen (Nicht: Geschenkpapier in der Küche, Geschenkpapier im Haushaltsraum, etc).
  • Miste aus: Alles was du die letzten 12 Monate nicht genutzt hast, kommt auf den Prüfstand (Behalten? Verschenken? Entsorgen?)
  • Belohne dich für deine Aufräumarbeit. Nimm dir einen Kaffee und genieße die neue Ordnung.

Auch hier gilt: Einfach anfangen! Nicht zu lange planen oder hadern. Es hilft auch nicht, erst mal ein Buch zum Thema „Ausmisten“ zu kaufen. Du musst es dann auch lesen und schließlich – musst du es einfach machen. Der Rest kommt von alleine.

Vielleicht schmunzelst du ein wenig über den Titel „Inneren Frieden durch äußere Ordnung!“. Doch dein Umfeld hat direkte Auswirkungen auf deine seelische Verfassung. Stempelst du deine Umgebung gedanklich als „unordentlich und chaotisch“ ab, dann hat das Auswirkungen auf dein aktuelles Gefühl. Sortierst du dein Äußeres, hast du mehr Ruhe im Inneren. Du schaffst dir also auf zweierlei Art Freiraum: Für dich und für deinen Kopf!

PS: Über die Aufräum-Meisterin Marie Kondo haben wir schon vor ein paar Tagen berichtet. Bei ihr findest du noch mehr Aufräum-Anregungen.

Bildnachweis: Breather on Unsplash

Ähnliche Artikel